Wie man es macht

1 Buch Mose, Kapitel 11, Vers 4

25und lebte darnach hundertundneunzehn Jahre und zeugte Söhne und Töchter. 23und lebte darnach zweihundert Jahre und zeugte Söhne und Töchter. 21und lebte darnach zweihundertundsieben Jahre und zeugte Söhne und Töchter. 19und lebte darnach zweihundertundneun Jahre und zeugte Söhne und Töchter.

1. buch mose, kapitel 11, vers 4

19 und lebte darnach zweihundertundneun Jahre und zeugte Söhne und Töchter. 17 und lebte darnach vierhundertunddreißig Jahre und zeugte Söhne und Töchter. 15 und lebte darnach vierhundertunddrei Jahre und zeugte Söhne und Töchter.

Johann Jacob Moser: Der Reichsjurist

25 Adam erkannte abermals sein Weib, und sie gebar einen Sohn, den hieß sie Seth; denn Gott hat mir, sprach sie, einen andern Samen gesetzt für Abel, den Kain erwürgt hat. Buch Mose ist von Mose quasi vor den Toren des Verheißenen Landes geschrieben und kann in einer großen Überschrift als «Rückblick gegen das Vergessen» bezeichnet werden. Das Volk steht kurz vor der Einnahme des zugeteilten Landes, die ersten Stämme haben ihr Land diesseits des Jordans bereits erhalten. Mose darf den Jordan nicht überqueren, er weiß um sein Ende und das Ende seiner Führerschaft und verfasst daher das 5. Aber die Vögel und Landtiere sollen Gras und Blätter fressen.« Und so geschah es.

1. buch mose, kapitel 11, vers 4

24 Kain soll siebenmal gerächt werden, aber Lamech siebenundsiebzigmal. 12 Wenn du den Acker bauen wirst, soll er dir hinfort sein Vermögen nicht geben. 2 Und sie fuhr fort und gebar Abel, seinen Bruder. 47 daß ihr unterscheiden könnt, was unrein und rein ist, und welches Tier man essen und welches man nicht essen soll. 42 Alles, was auf dem Bauch kriecht, und alles, was auf vier oder mehr Füßen geht, unter allem, was auf Erden schleicht, sollt ihr nicht essen; denn es soll euch eine Scheu sein. 36 Doch die Brunnen und Gruben und Teiche bleiben rein.

Mose

17und lebte darnach vierhundertunddreißig Jahre und zeugte Söhne und Töchter. 15und lebte darnach vierhundertunddrei Jahre und zeugte Söhne und Töchter. 13und lebte darnach vierhundertunddrei Jahre und zeugte Söhne und Töchter. 11und lebte darnach fünfhundert Jahre und zeugte Söhne und Töchter.

Buch Mose (genesis) – Kapitel 4

8Also zerstreute sie der HERR von dort alle Länder, daß sie mußten aufhören die Stadt zu bauen.

30Aber allen Tieren auf Erden und allen Vögeln unter dem Himmel und allem Gewürm, das auf Erden lebt, habe ich alles grüne Kraut zur Nahrung gegeben. 21Und Gott schuf große Walfische und alles Getier, das da lebt und webt, davon das Wasser wimmelt, ein jedes nach seiner Art, und alle gefiederten Vögel, einen jeden nach seiner Art. Aber allen Tieren auf Erden und allen Vögeln unter dem Himmel und allem Gewürm, das auf Erden lebt, habe ich alles grüne Kraut zur Nahrung gegeben.

(Johannes 1.1-3) (Apostelgeschichte 17.24) (Hebräer 11.3) (Offenbarung 4.11) 2 Und die Erde war wüst und leer, und es war finster auf der Tiefe; und der Geist Gottes schwebte auf dem Wasser. Und Gott sah an alles, was er gemacht hatte, und siehe, es war sehr gut. Und Gott schuf große Seeungeheuer und alles Getier, das da lebt und webt, davon das Wasser wimmelt, ein jedes nach seiner Art, und alle gefiederten Vögel, einen jeden nach seiner Art. Und die Erde ließ aufgehen Gras und Kraut, das Samen bringt, ein jedes nach seiner Art, und Bäume, die da Früchte tragen, in denen ihr Same ist, ein jeder nach seiner Art. Und nannte das Licht Tag und die Finsternis Nacht. 26 Und Seth zeugte auch einen Sohn und hieß ihn Enos.

Wer solcher Aas anrührt, der wird unrein sein bis auf den Abend. 8 Von dieser Fleisch sollt ihr nicht essen noch ihr Aas anrühren; denn sie sind euch unrein. 4 Was aber wiederkäut und hat Klauen und spaltet sie doch nicht, wie das Kamel, das ist euch unrein, und ihr sollt\’s nicht essen. Kain soll siebenmal gerächt werden, aber Lamech siebenundsiebzigmal. Wenn du den Acker bebauen wirst, soll er dir hinfort seinen Ertrag nicht geben.

Da ward aus Abend und Morgen der sechste Tag. (Psalm 19.2) 8 Und Gott nannte die Feste Himmel. Da ward aus Abend und Morgen der andere Tag. 5 und nannte das Licht Tag und die Finsternis Nacht.

13 und lebte darnach vierhundertunddrei Jahre und zeugte Söhne und Töchter. 11 und lebte darnach fünfhundert Jahre und zeugte Söhne und Töchter. 8 Also zerstreute sie der HERR von dort alle Länder, daß sie mußten aufhören die Stadt zu bauen. Also zerstreute sie der HERR von dort alle Länder, daß sie mußten aufhören die Stadt zu bauen. Denn siehe, deine Feinde, HERR, deine Feinde werden umkommen; und alle Übeltäter müssen zerstreut werden.

Und Abel ward ein Schäfer; Kain aber ward ein Ackermann. Nach der Erzeugung des Seth aber lebte Adam noch 800 Jahre und erzeugte Söhne und Töchter. Auf dass ihr unterscheidet, was unrein und rein ist und welches Tier man essen und welches man nicht essen darf. Macht euch selbst nicht zum Gräuel an allem kleinen Getier, das da wimmelt, und macht euch nicht unrein an ihm, sodass ihr dadurch unrein werdet.

Alles, was auf dem Bauch kriecht, und alles, was auf vier oder mehr Füßen geht, unter allem, was auf der Erde kriecht, dürft ihr nicht essen; denn es soll euch ein Gräuel sein. Alles kleine Getier, das auf der Erde kriecht, soll euch ein Gräuel sein, und man soll es nicht essen. Nur die Brunnen und Zisternen, in denen sich Wasser sammelt, bleiben rein. Die sind euch unrein unter allem kleinen Getier. Wer ihr Aas anrührt, der wird unrein sein bis zum Abend. Und alles, was auf Tatzen geht unter den Tieren, die auf vier Füßen gehen, soll euch unrein sein.

Und Kain erkannte seine Frau; die ward schwanger und gebar den Henoch. 25Adam erkannte abermals sein Weib, und sie gebar einen Sohn, den hieß sie Seth; denn Gott hat mir, sprach sie, einen andern Samen gesetzt für Abel, den Kain erwürgt hat. 30 und allem Getier auf Erden und allen Vögeln unter dem Himmel und allem Gewürm, das da lebt auf Erden, daß sie allerlei grünes Kraut essen.